Nach einem erfolgsgeprägten Turnierjahr fiel für die Fürtherin Jörne Sprehe von 14.-16. Oktober der Startschuss zur Hallensaison. Dieser hätte aus der Sicht der Horsepark-Betreiberin nicht besser verlaufen können: Im Rahmen des CSI2* im österreichischen Ebreichsdorf holte sie den famosen Triumph im mit 24.600.- Euro dotierten Magna Racino Grand Prix. Den Sieg möglich gemacht hatte einmal mehr in ihrer gemeinsamen Laufbahn Stakki´s Jumper, der sprunggewaltige Sohn des Stakkato Gold, der sich mittlerweile schon bis Fünf-Sterne-Niveau beweisen konnte.

Von jungen Jahren an bilden Jörne Sprehe und der blutgeprägte, mit ungarischem Brand versehene Wallach Stakki´s Jumper eine starke Einheit. Der Stakkato Gold-Gouverneur-Sohn ist mit sechs Jahren relativ spät in den Sport gekommen und wurde von seiner Reiterin und Ausbildnerin behutsam gefördert. Step by step eroberten sie die großen Plätze Europas und verbuchten unter anderem Siege in San Giovanni, Wiener Neustadt oder Pforzheim. Der Ausbildungsweg war von Anfang an gut durchdacht, erkannte man doch schon als Youngster das ungemeine Potential des braunen Springcracks mit dem großartigen Kämpferherz. Stakki´s Jumper dankt es mit beständigen Top-Ergebnissen und schnellen Nullrunden am laufenden Band. Die Erfolgsliste des eingeschweißten Duos kann sich wahrlich sehen lassen und reicht bis Weltcup- und CSIO-Einsätze wie in Poznan (CSI3*-W), Samorin (CSIO3*), Linz (CSIO4* ) oder Falsterbo (CSIO5*). Sie wurden heuer sogar erstmalig ins deutsche Team berufen. Ein wunderbarer Erfolg für die gesamte Truppe des Horseparks by Sprehe. Nun blickt man klarerweise hochmotiviert und voller Vorfreude auf die kommenden Turniereinsätze, wo man sich natürlich auch auf hochkarätigen Events und größeren Veranstaltungen beweisen möchte.

Mehr Infos www.magnaracino.at